close

Videos richtig hochladen bei Dein.Tube


Unbedingt lesen bevor ihr Videos einstellt!

Hier klicken um den Artikel zu lesen

Als nächstes


Klimafakten.de 092 - Unsere Jugend so ungebildet, dass sie der Mär einer Autismus kranken folgen

31 mal aufgerufen
CO2istLeben Klimawandel
73
Veröffentlicht auf 29 Dec 2019 / Im Kanäle & Blogs/vLogs

https://vk.com/fridaysforhubraum
Faktencheck 2019: Wie "öko" sind Elektroautos wirklich? https://dein.tube/@Elektromobilitaet
Wie umweltfreundlich sind eigentlich Elektroautos? Eine neue schwedische Studie aus 2019 sagt, sie sind genauso umweltfreundlich wie Benziner, wie Verbrennungsmotoren. Die Herstellung der Akkus sei so energieintensiv, dass sich ein positiver Effekt beim CO2-Ausstoß bei einer Luxuslimosine wie dem Tesla Model S erst nach acht Jahren, bei einem kleinen E-Mobil erst nach drei Jahren ergebe. Ist das denn wirklich so? Ja, das ist tatsächlich so, sagt Lars Mönch vom deutschen Umweltbundesamt: "Jetzt im Moment gehen wir davon aus, dass hinsichtlich der reinen CO2-Emission pro Kilometer die Elektromobilität etwa so gut ist wie sparsame Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren." Der Atomausstieg und der unverzichtbare Kohlestrom ist das Problem! Das heißt, ein SUV mit Elektromotor trägt unter dem Strich einen noch viel größeren CO2-Rucksack als ein kleiner Mittelklassewagen mit Benzin oder Dieselantrieb. Das liegt zum einen an der Herstellung der Akkus, erklärte 2019 Prof. Udo Becker, Verkehrsökologe an der TU Dresden: "Ja, in der Produktion verbrauchen die wirklich unglaublich viel Energie." Und da ist zum anderen die Energie, aus der unser heutiger Strom hergestellt wird: "Solange wir den Strom mit ganz normalen, also auch mit unseren sächsischen Braunkohlekraftwerken erzeugen, haben die auch keinen Klimaschutzbeitrag. Elektroautos sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Lösung, das ist tatsächlich so." Das Umweltbundesamt sagt 2019: Mehr Strom aus regenerativen Quellen notwenndig. https://www.welt.de/geschichte..../article188372307/Kl Die Experten stimmen dieser Momentaufnahme der schwedischen Studie also komplett zu. Für Lars Mönch ist das aber zu kurz gedacht "Elektromobilität kann ihre Vorteile erst wirklich dann ausspielen, wenn der Strom rnur egenerativ zur Verfügung gestellt werden würde." Insgesamt würde mit Elektromotoren und grünem Strom auch der Gesamtenergiebedarf sinken: "Es ist die höhere Effizienz von Elektrofahrzeugen gegenzurechnen, weil ich etwa nur ein Viertel des End-Energiebedarfs benötige. Da meinen wir eben, der Strombedarf ist nur ein Viertel vom Rohölbedarf." Andere Verkehrspolitik nötig https://www.zeit.de/wirtschaft..../2018-09/china-afrik Um Elektrofahrzeuge wirklich umweltfreundlicher als Verbrennungsmotoren zu machen, sind für Prof. Udo Becker von der TU Dresden drei Dinge notwendig: "1.: Wir brauchen sehr viel mehr regenerativ erzeugte Energie. 2. Wir brauchen Fortschritte beim Recycling, da es bisher immer noch kein industriell anwendbares Recyclingverfahren für Akkus gibt. Um einen Vorteil gegenüber Verbrennungsmotoren erreichen zu können, müssten die Hersteller die Batterien immer und immer wieder verwenden können. Das ist aber leider nicht der Fall, geht aber davon aus bis 2040 Lösungen zu finden. Wir brauchen eine völlig andere Verkehrspolitik. Wir müssen nicht Verkehr fördern, sondern Nähe."

Zeig mehr
0 Bemerkungen sort Sortiere nach

Als nächstes