watermark logo

Karl Lauterbach und Bill Gates über Massenimpfungen und deren Gewinnspanne

165 Aufrufe
DeutscherKulturkanal
DeutscherKulturkanal
20 Feb 2021

⁣Die nachweislich global geplante Pandemie namens Corona braucht mangels ausreichend Kranker und Toter unbedingt seine medialen Angstverstärker. Diese Helfershelfer korrupter politischer und wirtschaftlicher, insbesondere medialer Eliten brauchen bestimmte Charaktereigenschaften, um völlig gewissenlos wissenschaftliche Fakten zu fälschen, umzuinterpretieren und so in das gewünschte Narrativ zu kleiden. Ist hier beim Narrativ des menschengemachten Klimawandels der fachfremde „Wissenschaftler“ Lesch die Panikallzweckswaffe des Staatsfernsehen (gewesen), greift das System beim aktuellen Angstthema Corona auf den zweifelhaften Pharmalobbyisten und Gesundheitsexperten der SPD Prof. Dr. Karl Lauterbach zurück. Dieser hat schon mehrfach aufgrund zweifelhafter Studien Pharmalobbyismus betrieben und sich dadurch nachhaltig dafür qualifiziert, endlich auch mal am ganz großen Rad drehen zu dürfen. Big Pharma zahlt nämlich sehr gut, Dümmere kaufen sich davon unverzüglich eine Villa.

Karl Lauterbach betont gerne seine besondere wissenschaftliche Qualifikation anhand seines Zusatzstudiums an der Harvard School of Public Health, welches er 1995 mit einer zweiten, neben seiner ersten deutschen, Doktorarbeit und dem Titel „Doctor of Science“ abgeschlossen hat. Dort fungiert er seit 2008 auch als Adjunct Professor. Zunächst fällt auf, dass seine Harvard-Arbeit jahrelang unter Verschluss war. Eine seltsame Praxis in der Wissenschaftswelt, die ja nur durch Transparenz und eine offene Diskussion funktionieren kann.
Die einzigen, die auf deutschem Boden diese Arbeit einsehen konnten, waren die Mitglieder der Berufungskommission der Universität Köln. Sie beriefen Lauterbach 1998, ohne dass er dazu die üblichen Qualifikationen besaß, wie etwa eine Habilitation (die auf einer bestimmten Anzahl eigener wissenschaftlicher Publikationen fußt), zum Professor und übertrugen ihm die Leitung des neugegründeten Instituts für Gesundheitsökonomie. Begründet wurde diese ungewöhnliche Berufung, vorbei an besser Qualifizierten, mit der angeblich herausragenden wissenschaftlichen Qualität dieser Harvard-Arbeit, die einer Habilitationsschrift gleichkäme. Sehr eigenartig, denn damals, vier Jahre vor dem neuen Hochschulrahmengesetz von 2002, war die Habilitation die essenzielle Voraussetzung für die Vergabe eines Professorentitels an einer deutschen Universität.
Mit der Autorität eines Lehrstuhls samt Professorentitel nutzte Lauterbach das Institut anschließend vor allem, um klinische Studien im Auftrag der Pharmaindustrie durchzuführen. Schnell war er involviert in die Skandale um den Cholesterinsenker „Lipobay“ und den Appetitzügler „Reductil“ (Inhaltstoff Sibutramin). Beides Medikamente mit schwerwiegenden und tödlichen Nebenwirkungen. Die Gefahren wurden lange von der Pharmaindustrie heruntergespielt.
Im Falle des Sibutramin missbrauchte Lauterbach 1998 sogar seinen Vorsitz im Rahmen einer Behandlungsleitlinie, um dieses Medikament mit Bestnoten zu versehen und damit maßgeblich zu dessen Zulassung beizutragen. Finanziert und personell unterstützt wurden diese Leitlinien vom damaligen Hersteller Knoll AG. Doch schon zu dieser Zeit waren Studien bekannt, die dieses Medikament als herzschädigend einstuften. Als Leitlinienautor muss man sich explizit um die gesamte bekannte Literatur kümmern, was Lauterbach entweder nicht tat oder diese Gefahren bewusst ignorierte. Als nach der Zulassung schließlich Todesfälle bekannt wurden, wurde das Medikament dann international verboten und nach 12 Jahren endlich vom deutschen Markt genommen....
2003 lobte Lauterbach (mittels einer haltlose Modellrechnung seines Kölner Instituts) überschwänglich eine neue cholesterinsenkende Margarine, angereichert mit Phytosterinen, alles finanziert vom Hersteller Unilever Bestfoods GmbH. 117.000 Fälle der koronaren Herzerkrankung könnten dadurch vermieden werden mit einer Einsparung für das Gesundheitssystem von 1,3 Milliarden Euro. Nicht nur im Deutschen Ärzteblatt (Heft 37, 2003) hinterließ dies einen „ranzigen Nachgeschmack“. Fast schon selbstredend zeigte sich, dass Phytosterine überhaupt nicht vor Herzinfarkt oder Schlaganfall schützen, dafür aber in einem erheblichen Maß Herz und Gefäße schädigen können.

Dieses Muster findet sich in Karl Lauterbachs wissenschaftlicher Arbeit immer wieder: Minderwertige Studien werden dazu benutzt, um maximal positive Aussagen zu neuen medizinischen Produkten großer Konzerne in die Öffentlichkeit zu befördern. Die möglichen Gefahren für die Patienten werden indes ausgeblendet....
https://www.achgut.com/artikel/berich...​

Führende Corona Forscher geben zu, dass sie keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines Virus haben
https://telegra.ph/Alle-führenden-Wis...​

Bis zu 90 % der "positiven" Testergebnisse von COVID-19 sind falsch;
http://www.hideoutnow.com/2020/09/bom...

Mehr anzeigen


3 Bemerkungen Sortiere nach
winni1
winni1 15 Tage her

Lügner!

1 0 Antworten
DaniP
DaniP 15 Tage her

Sehr toller Beitrag, der deutlich aufzeigt welch Agenda die ,,Agierenden" verfolgen. Big Pharma war auch ein großer Player in den ,,dukelsten Zeiten" .

«Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.»

Wer hätte das gedacht. Israel beendet, was Nazus angefangen haben.

➡️ Am kommenden Sonntag, um Punkt 7 Uhr morgens, wird in Israel die „neue Normalität“ beginnen. So hat es die Regierung beschlossen. Dann soll die seit einem Jahr sehnsüchtig erwartete Rückkehr zum Alltag beginnen. Wie dieser auch im Rest der Welt konkret aussehen könnte, macht das Neun-Millionen-Einwohner-Land nun vor.

Es wird, das ist jetzt schon klar, künftig eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ geben. Vollständig Geimpfte bekommen ihre Grundrechte zurück, ungeimpfte Einwohner hingegen werden in ihren Rechten eingeschränkt bleiben. Bis zu welchem Maß wird in Israel noch diskutiert.

(...). Allerdings nur für Einwohner, die den sogenannten grünen Pass vorweisen können.

Beantragen kann ihn, wer die zwei Impfdosen im Abstand von 21 Tagen bekommen hat. Wer künftig ein Hotel, Theater oder Schwimmbad betreten möchte, muss sein Handy und den grünen Pass in der App vom Gesundheitsministerium vorzeigen. Oder ein Zertifikat mit Barcode, dass heruntergeladen und ausgedruckt werden kann.

Ebenfalls am Sonntag sollen die Kinder wieder in ihre Schulen gehen können. (...). Aber nur in den Städten, die niedrige Infektionszahlen haben oder in denen mindestens 70 Prozent der Einwohner geimpft sind.

Ohne grünen Pass wird man sich dann allerdings nur in Cafés und kleinen Restaurants treffen dürfen. Alle anderen Freizeiteinrichtungen bleiben für die nicht Geimpften geschlossen. Und noch eine lang ersehnte Freizeitbeschäftigung wird den Trägern eines grünen Passes vorbehalten bleiben: das Reisen.

Kostenlose Tests sollen den unter 16-Jährigen und Risikopatienten vorbehalten bleiben, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Inhaber eines grünen Passes sollen Veranstaltungen mit ihren Kindern besuchen dürfen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Für Diskussion sorgt auch das Vorhaben der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, den lokalen Verwaltungen die Namen der Einwohner zu nennen, die eine Impfung verweigern. Außerdem verlangt das Bildungsministerium die Namen von Lehrern und Schülern, die noch nicht geimpft sind. Ob diese Informationen tatsächlich übermittelt, und wofür sie genau abgerufen werden sollen, ist noch nicht klar. Kritiker warnen, lokale Autoritäten könnten sie nutzen, um Druck auf „ungehorsame“ Bürger und ihre Familien auszuüben.

https://www.welt.de/politik/au....sland/plus226487467/

1 0 Antworten
Opimal
Opimal 15 Tage her

Aus welchem Labor ist der Typ bloß entsprungen, wer hat die Typen geklont ?

3 0 Antworten
DaniP
DaniP 15 Tage her

Ich glaube mittlerweile, daß die Propeller-Zahnfee voll auf unserer Seite steht. Was besseres kann uns passieren, wenn solche Typen mehr und mehr Menschen zum Aufwachen ,,zwingen" ??? Ich erinnere mich an einen Beitrag, wo selbst die Mainstream-Moderatorin vollkommen verdutzt war, als dieser Typ meinte, daß wir pro (einzelnen) Test mehr positive Ergebnisse haben. Wie soll das mathematisch funktionieren ??? Aber seit gestern dämmert es mir, was er uns mitzuteilen versuchte ??? Ich bin zwar zur Zeit zwangsgeschlossen, aber in unserer kleinen mitteldeutschen Stadt haben wir Einzelhändler einen Abholservicw

1 0 Antworten
DaniP
DaniP 15 Tage her

Abholservice eingerichtet. Man kann anrufen und ich habe auch einen Hintereingang. Eine liebe Kundin(eine Studentin - aber Tochter von Selbstständigen und Freigeistern) erzählte mir, daß wenn man positiv getestet wird, registriert wird. Und alle nachfolgenden Tests, weil viele Menschen darauf bestehen und diese dann auch positiv sind, werden NEU registriert. Also ein Mensch, der dreimal positiv getestet wird, gilt dann als drei neue ,,Infektionen". Sie hat es selbst erfahren und nachgefragt und es wurde ihr so bestätigt.

1 0 Antworten
Opimal
Opimal 15 Tage her

Diese Vermutung und habe ich schon seit einiger Zeit.

2 0 Antworten
DeutscherKulturkanal
DeutscherKulturkanal 14 Tage her

@DaniP: [Weitergeleitet aus Amira (ClaudiAmira)] Netzfund: Oh mein Gott, mein Tod steht kurz bevor ?? Alleine im Jahr 2020 sind in Deutschland rund 600.000 Menschen an oder mit grauen Haaren gestorben. Das kann so nicht weitergehen, meint der Capillumologe Dr. Hans-Joachim Schwurbel. Satirepatzer: „Herr Schwurbel. Können graue Haare zum Tode führen?“ Dr. Schwurbel: „Von knapp einer Million Verstorbenen im Jahr 2020 hatten 600.000 Betroffene graue Haare. Diese Zahlen machen jede Diskussion überflüssig.“ Satirepatzer: „Ihre Studie hat ergeben, dass die Menschen an oder mit grauen Haaren gestorben sind. Aber ist es nicht ganz natürlich, dass ältere Menschen graue Haare bekommen?“ Dr. Schwurbel: „Pfui! Ihre Frage ist geradezu menschenverachtend. Jeder Todesfall ist einer zu viel!“ Satirepatzer: „Aber was können wir denn dagegen tun, dass so viele Menschen an oder mit grauen Haaren sterben?“ Dr. Schwurbel: „Wir müssen bundesweit Haarfärbezentren einrichten. Und wer sich die Haare nicht färben lassen möchte, wird eingeschlossen. So lange bis es nur noch 50 Grauhaarige unter 100.000 Menschen gibt.“ Satirepatzer: „Und danach können wir unser Leben wieder führen wie früher?“ Dr. Schwurbel: „Nein, danach senken wir den kritischen Inzidenzwert auf 35.“ Satirepatzer: „Das klingt vernünftig. Aber was ist mit den Menschen, die noch zu jung sind, um graue Haare zu bekommen?“ Dr. Schwurbel: „Auch junge Menschen bekommen graue Haare. Wenn junge Menschen im Zusammenhang mit grauen Haaren sterben, dann ist das ganz besonders tragisch. Und woher wissen Sie eigentlich, dass Sie selbst keine grauen Haare haben?“ Satirepatzer: „Ich habe heute Vormittag noch in den Spiegel geschaut…“ Dr. Schwurbel: „Das beweist gar nichts. Schieben Sie sich mal dieses Prüfstäbchen in den Po. Dann wissen Sie, ob Sie graue Haare haben oder nicht.“ Satirepatzer: „Ach nö. – Autsch!“ Dr. Schwurbel: „Da haben wir es. Das Prüfstäbchen ist braun geworden. Ein eindeutiger Beweis: Sie haben graue Haare!“ Satirepatzer: „Aber wo denn? Schauen Sie sich meinen Kopf doch mal an. Da ist kein einziges graues Haar.“ Dr. Schwurbel: „Sie haben eben symptomfreie graue Haare. Sie sollten sich sofort in Quarantäne begeben.“ Satirepatzer: „Oh, Mann. Jetzt bekomme ich wirklich Angst!“ Dr. Schwurbel: „Dann sind Sie auf einem guten Weg.“

2 0 Antworten
DaniP
DaniP 13 Tage her

@DeutscherKulturkanal: Würde man Influenzaviren ebenso bewerten wie Corona, dann wären grippale Infekte die tödlichste Erkrankung der Menschheit: Zum Zeitpunkt seines Todes hat jeder Mensch entweder Influenzaviren intus, oder er hatte zu Lebzeiten Influenza. Beides genügt im Fall von Corona für die statistische Kategorisierung „in Verbindung mit -“ bzw. „an oder mit Covid verstorben“. Jeder ist demnach „an oder mit Influenza“ gestorben. Auf dieselbe Weise ließen sich auch Bluthochdruck, Parodontose oder Herpes zur tödlichen Krankheiten zurechtpfriemeln. https://www.journalistenwatch.....com/2021/02/19/autop

0 0 Antworten
Mehr anzeigen