watermark logo

Eigenes Bankkonto in Russland, oder Moldawien

65 Aufrufe
Johannes Ehret
Johannes Ehret
11 Jul 2021

11.Juni 2021

Nochmal ein Hinweis auf ein eigenes Bankkonto in Russland, oder meinetwegen auch in Moldawien.

Im Grunde genommen ist es tatsächlich einfacher in Russland, oder in Moldawien was ja noch nicht zur EU gehört, ein eigenes Bankkonto zu eröffnen.

Für Russland spricht, dass Russland ein Land ist, welches sich im Gegensatz zur EU immer weiter aufbaut und stärkt.
Die Möglichkeiten Russlands mit China, Japan und auch den USA gute Geschäfte zu machen sind nicht von der Hand zu weisen.

Und auch ich habe gute Möglichkeiten in Russland, weil ich dieses Land von vielen Seiten über 2 Jahre kennengelernt und betrachtet und dort auch gute Freunde habe.

Der Schritt nach Russland beginnt mit einem Visa, die Kosten betragen etwa knapp 100 Euro.
Dort ein Hotel, ich bevorzuge ein einfaches Hotel zu empfehlen, das Hotel Ostankino, etwa 25 bis 30 Euro / pro Tag.

Bevorzugt wird die Sberbank, die Sberbank ist überregional und dort brauchen Sie lediglich ihren Pass und das bei Ankunft z.B. in Moskau erhaltene Migrationspapier.

Dies genügt, um ein Bankkonto in Russland zu eröffnen.

Übrigens gibt es die Sberbank auch in Budapest, jedoch ist auch Ungarn, ob es noch will, oder nicht, in der EU und da haben die Banken Auskunftspflicht.

Wenn Sie eine höhere Einlage auf Ihrem Bankkonto in Russland tätigen wollen, oder auch in Moldawien, Visafrei, dann ist es ratsam, mit dem Filialleiter zu sprechen, was Sie in Zukunft mit ihrem Geld tun wollen.

In keinem Fall, auch bei anderen Banken in Russland gibt es die Negativzinsen, wie es bei uns in Deutschland mittlerweile üblich ist.

Wenn ich Sie begleiten soll, wäre es wünschenswert die Kostenfrage für Flug und Unterkunft zu regeln und erst dann zu reisen, wenn nach der Rückkehr aus Russland die aktuelle Quarantäneregelung aufgehoben ist.

Die Banken bieten auch sehr gute und sicher Anlagekonzepte.

Was nicht vergessen werden darf, ist beim zuständigen Finanzamt das Konto bei einer möglichen Steuererklärung anzugeben und Gewinne sind wohl auch in Russland mit einem Steuersatz der fast lächerlich ist, zu versteuern.

Aber auch da gibt es gute Möglichkeiten, wenn höhere Summen angelegt werden sollen, kann eine Firma, ähnlich einer GmbH dort gegründet werden, das heißt dort dann OOD.

Diese Gesellschaft kann den Zweck einer eigenen Vermögensverwaltung inne haben und das was dann auf ihr privates russisches Konto an Erträgen fließt, das ist dann zu versteuern.

Ja, Malta, Liechtenstein, Luxemburg, auch Österreich und die Schweiz sind leider auch nicht mehr was die einmal gewesen sind.

Mehr anzeigen

2 Kommentare Sortiere nach
Johannes Ehret
Johannes Ehret 14 Tage her

OK. War wohl aus der Situation heraus etwas unbedacht.

0 0 Antworten
DeinTube Offiziell™
DeinTube Offiziell™ 15 Tage her

Bitte in Zukunft keine Satzzeichen mehr am Ende von Titeln, (ausgenommen "?") und auch das Zufügen zur richtigen Kategorie nicht vergessen. Danke.

0 0 Antworten
Mehr anzeigen

Als nächstes