Diese Plattform wird schon seit Jahren aus meinen privaten Mitteln finanziert. Leider ist mir das nicht mehr vollständig möglich und ich bitte deshalb alle Mitglieder und Medienschaffende, die Interesse und die Möglichkeit haben regelmäßig etwas beizusteuern, sich in folgender Telegram Gruppe einzufinden:
Dein.Tube Finanzierung (bitte hier antippen/klicken) oder einfach über KONTAKT (ganz unten) melden.


 

watermark logo

Pfizer Boss Verhaftet. Echt oder Fake Nachrichtenente

323 Aufrufe
Botschafter des Friedens

⁣Stimmt das, oder ist das eine Nachrichtenente ?
Vor 5 Minuten gelesen !
Was ist da dran ? Weiß jemand mehr darüber ???
+++ habe noch nicht nachrecherchiert, teile es nur unter Vorbehalt +++
Eilmeldung: Pfizer-Chef Albert Bourla verhaftet – Nachrichtensperre verhängt!
5. November 2021
New York – Der CEO von Pfizer, Albert Bourla, wurde am Freitagmorgen in seinem Haus im wohlhabenden Vorort Scarsdale, New York, vom FBI verhaftet und wegen Betrugs in mehreren Fällen angeklagt, wie die kanadische Seite „conservative beaver“ meldet. Bis zu einer Kautionsanhörung werde Albert Bourla in Haft bleiben. Bundesbeamte seien dabei, sein Haus und mehrere andere seiner Immobilien im ganzen Land zu durchsuchen.
Albert Bourla soll Kunden über die Wirksamkeit des COVID-19-„Impfstoffs“ angelogen haben und sei wegen wegen Betrugs angeklagt. Pfizer werde vorgeworfen, Daten gefälscht und hohe Bestechungsgelder gezahlt zu haben. Ein FBI-Agent dem „Conservative Beaver“ gegenüber: Pfizer habe über die Wirksamkeit der Impfstoffe gelogen und Kunden über die möglicherweise schweren Nebenwirkungen der Impfstoffe getäuscht. Ebenso steht der Vorwurf im Raum, Pfizer habe Regierungen und Mainstream-Medien bestochen, um sich ihr Schweigen zu erkaufen.
Albert Bourla sei bereits in Schwierigkeiten gewesen, als aufgedeckt wurde, wie Pfizer und ein Forschungspartner „Daten fälschten, Patienten entblindeten, unzureichend ausgebildete Impfärzte einsetzten und unerwünschte Ereignisse nur langsam weiterverfolgten“. Die Whistleblowerin Brook Jackson sei entlassen worden, nachdem sie versucht habe, den Betrug zu stoppen, wie die seit 1840 wöchentlich in London erscheinende, wissenschaftliche Fachzeitschrift „BMJ“ berichtet habe.
Im Oktober hatte „Project Veritas“ eine Reihe von Leaks unter dem Namen „PfizerLeaks“ veröffentlicht. In einem Video enthüllte ein anderer Pfizer-Whistleblower, wie das Unternehmen Zellen abgetriebener Föten in seinem „COVID-19-Impfstoff“ verwendet. Pfizer hatte versucht, diese Information vor der Öffentlichkeit geheim zu halten. Im Fall eines Schuldspruches drohe Albert Bourla lebenslange Haft. Bis zum Urteilsspruch habe er selbstverständlich als unschuldig zu gelten.
Die Polizei habe eine Nachrichtensperre angeordnet, die von einem Richter sofort bestätigt worden sei. Der „Conservative Beaver“ ist in Kanada ansässig und unterliege nicht dem amerikanischen Recht.


https://www.conservativebeaver.com/?s=Pfizer

Mehr anzeigen

4 Kommentare Sortiere nach
MimiRogers
MimiRogers 2 Monate her

leider war das fake news - zuerst bei Miriam Hope auf telegram veröffentlich, dann aber plötzlich schnell weg.

0 0 Antworten
baerwaldner
baerwaldner 2 Monate her

Hälfte aller Suchergebnisse nicht mehr auffindbar oder "Zugriff verboten" ? Zeitgleich stürzte die Pfizer-Aktie ab. Die Verhaftung des CEO wäre da eine deutlich bessere Erklärung als "Börsenspekulation". Rest müßte ich auch in der Glaskugel lesen. Die Auftritte bei CNN/CNBC können auch aus der Konserve kommen. Wirklich "Live" gibts selten...

0 0 Antworten
baerwaldner
baerwaldner 2 Monate her

Es ist ein Blutbad vor dem Wochenende. In die Reihe schlechter Meldungen um BioNTech mischen sich jetzt wilde Spekulationen und Fake-Vorwürfe. Dabei geht es um harte Anschuldigungen hinsichtlich der Wirksamkeit des von BioNTech und Pfizer vertriebenen Impfstoffs. Und es geht um Pfizer-CEO Albert Bourla. Die Schlussglocke rettet BioNTech: Die Aktie des Mainzer Biotechnologieunternehmens hat innerhalb weniger Stunden mehr als ein Viertel ihres Wertes verloren. Ursächlich dafür sind zum einen schwache Zahlen des Konkurrenten Moderna, der obendrein seine Jahresprognose kassiert hat. Zum anderen hat ausgerechnet BioNTech-Partner Pfizer Daten zu seinem Corona-Medikament veröffentlicht, das einen Gamechanger-Effekt bei der Behandlung von Corona-Erkrankten bedeuten könnte. Doch das soll nicht alles sein. Im Netz kursieren jetzt wilde Gerüchte und irre Spekulationen. Die Anschuldigungen Richtung BioNTech reichen von Aussagen einer Whistleblowerin, die wenige Tage bei einem Subunternehmen in den USA beschäftigt war. Bis hin zu handfesten Fake-News mit Blick auf die Wirksamkeit des Impfstoffes Comirnaty, das BioNTech gemeinsam mit seinem US-Partner Pfizer vertreibt. Der Chef des US-Pharmariesen, Albert Bourla, soll dem Bericht einer kanadischen Website (wir verzichten bewusst auf eine Verlinkung zum besagten "Artikel") zufolge verhaftet worden sein. Eine glatte Lüge. Bourla hat am heutigen Freitag u.a. beim US-Wirtschaftssender CNBC ein Live-Interview gegeben. Zu sehen ist es hier. Er ist ein freier Mann. Quelle: "Der Aktionär"

0 0 Antworten
Zurueckzurwahrheit
Zurueckzurwahrheit 2 Monate her

Verarsche um Hoffnung zu schaffen.
Deren Agenda läuft wie ein vorher festgesetztes Heimspiel. Leider

0 0 Antworten
NeoVICT
NeoVICT 2 Monate her

Ich halte diese Meldung auch für Fake,.Hauptsächlich, weil Albert Bourla am 5.11.2021, dem Tag seiner angeblichen Verhaftung, 2 live Interviews im Fernsehen gegeben hat, einmal bei CNN und einmal bei CNNBC. Auch habe ich, bis auf eine Meldung ohne jegliche Beweise, keine verwertbaren Informationen diesbezüglich finden können, wenn da auch nur ansatzweise was dran wäre, dann würde so eine Meldung innerhalb von Stunden Viral gehen.

1 0 Antworten
baerwaldner
baerwaldner 2 Monate her

Das besagt gar nichts. Fangen und Laufen lassen bei entsprechender Kautionsstelleng ist in der USA gängige Rechtspraxis. Also die TV-Termine konnte er auch so einhalten. Die massive Vertuschung und der Aktiensturz sind aber klare Pro-Beweise. Auf jeden Fall läuft da was. Eine Ente würde der Tiefstaat eher noch anheizen um dann alle "Gläubigen" mal wieder vorzuführen.

0 0 Antworten
Mehr anzeigen

Als nächstes